Page 1 - Thurgauer Woche - KW 08 - 2024
P. 1

ST. GALLER WOCHE  |  Dienstag, 20. Februar 2024  |  KW 8  |  11. Jahrgang  |  Inserateannahme: 071 244 00 23  |  Redaktion: 071 911 00 52  |  info@thurgauerwoche.ch  |  www.thurgauerwoche.ch


                             WEITER­                                   MARKUS                                   HOTEL                                     WELTTAG DES
                             BILDUNG                                   SOMM                                     LUDINMÜHLE                                HÖRENS


                             Der Coaching-Mento-                       Der Nebelspalter                         Die Wellness-Oase                         Julia Schopp, Vor-
                             ring-Event der Lern-                      Chefredaktor disku-                      im Schwarzwald bie-                       standsmitglied bei
                             werkstatt Olten war                       tiert im Schweizer                       tet ein spezielles Ver-                   AKUSTIKA, erklärt,
                             einmal mehr ein gros-                     Woche Talk über die                      wöhnangebot mit                           welche Auswirkun-
                             ser Erfolg.                               Verantwortung der                        Schlemmen und Re-                         gen schlechtes Hören
                                                                       Medien.                                  laxen an.                                 hat und was man da-
                                                                                                                                                          gegen tun kann.
                    SEITE 4                                   SEITE 7                               SEITE 8 & 9                                 SEITE 15



                    «Die Initiative treibt die AHV in den Ruin»





         Die AHV-Renten sind nur noch bis 2030 gesichert, danach
         wird jedes Jahr mehr ausgegeben, als eingenommen wird.
         Angesichts dessen, dass in den nächsten 10 Jahren weitere
         500'000 Menschen das Rentenalter erreichen werden, muss
         das Sozialwerk dringend saniert werden. Die Priorität sollte
         also klar sein, das aktuelle Rentenniveau für alle Genera-
         tionen zu sichern. Die 13. AHV-Rente fordert stattdessen
         einen nicht-finanzierten Ausbau nach dem Motto «nach mir
         die Sintflut». Die Initiative würde die AHV-Kasse im Rekord-
         tempo leeren und hinterlässt kommenden Generationen einen
         riesigen Schuldenberg. Wieso es am 3. März ein klares NEIN
         zur 13. AHV-Rente braucht, erklärt hier Kurt Gfeller, Vizedi-
         rektor und Co-Leitung des Schweizerischen Gewerbeverban-
         des sgv.

         Am 3. März stimmen wir über  Die  an  alle  ausbezahlte  13.
         eine 13. AHV-Rente ab. Was will  AHV-Rente der Linken wird ein-
         die Vorlage?                      mal mehr nach dem Giesskan-
         Kurt Gfeller:  Die Volksinitia-   nenprinzip aufgebläht. Was be-
         tive fordert für alle Bezügerin-  deutet dies konkret?
         nen und Bezüger einer Alters-     Es würde sehr viel Geld an Per-                                                                                              Bilder: sgv
         rente einen jährlichen Zuschlag  sonen verteilt, die das gar nicht  zielle Schieflage der AHV noch  Steigende Lohnabgaben sind
         in Höhe eines Zwölftels der Jah-  nötig haben. Bezahlen müssten  verschärfen.                       sehr schädlich für die KMU, da
         resrente, also eine 13. AHV-Al-   das die Jungen im Allgemeinen  Ja, trotz wiederholten Zusatz-     sie die Arbeit verteuern.             Initiative für eine
         tersrente.                        und Familien mit Kindern im  finanzierungen taucht die AHV                                                13. AHV-Rente
                                           Speziellen.                      schon bald wieder in die roten  Momentan scheint das Volk an         Ziel der Initianten ist es,
         Wie soll die 13. AHV-Rente fi-                                     Zahlen ab. Das sind jährliche  einer 13. AHV-Rente Gefallen zu       dass Personen, die AHV
         nanziert werden?                  Beziehen  Reiche  auch  bei  der  Mehrausgaben von fünf Milliar-  finden. Das kennt man so in der     beziehen, eine zusätzli-
         Der Bund müsste eine                    13. AHV-Rente die hö-      den Franken – schlicht unver-    Schweiz eigentlich nicht: Diese     che Rente ausbezahlt be-
         Milliarde Franken                           here  Rente  als  är-  antwortlich.                     Initiative hat gute Chancen, an-    kommen. Neu statt 12 also
         zusätzlich in die                             mere  Bezügerin-                                      genommen zu werden, oder wie        13  Renten.  Für  Einzelper-
         AHV einschies-                                 nen und Bezüger?    Welche  langfristigen  Fol-      sehen Sie das?                      sonen würde die jährliche
         sen, was unwei-                                 Ja, die Bezüger  gen hätte eine solche sinnlose  Ja, leider stehen die Chancen          Maximalrente um 2450 auf
         gerlich weitere                                 einer Minimal-     Mittelverschwendung  für  die  für die Initiative nicht schlecht.    31'850 Franken steigen, für
         Sparprogramme                                   rente bekämen  nächsten Generationen?               Es geht jetzt darum, die Stimm-     Ehepaare um 3675 Franken
         und Steuererhö-                                 einen Zustupf  Sie wäre für kommende Gene-          bürgerinnen und Stimmbürger         auf insgesamt 47'775 Fran-
                                                                                                                                                 ken. Ergänzungsleistun-
         hungen zur Folge                               von  rund  hun-     rationen schlicht und ergreifend  von der Schädlichkeit dieser       gen sollen dabei nicht ge-
         hätte.    Daneben                             dert Franken. Rei-   nicht mehr finanzierbar. Die  Vorlage zu überzeugen. Wenn            kürzt werden, die Initiative
         müssten entweder                            che AHV-Rentner, da-   Generationensolidarität würde  wir alle Gegenkräfte mobilisie-       kommt also auch bedürfti-
         die Lohnabzüge oder die                 runter viele Millionäre,  überstrapaziert. Die  Initiative  ren, können wir diese Abstim-       gen Rentnern zugute. Der
         Mehrwertsteuersätze um min-       bekämen zusätzliche 200 Fran-    treibt die AHV in den Ruin.      mung gewinnen.                      Bundesrat  und  das  Parla-
         destens ein Prozent erhöht wer-   ken. Das ist total unsozial.                                                                          ment lehnen die Vorlage ab.
         den. Oder aber eine Kombina-                                       Welche  Konsequenzen  hätte           Interview: Corinne Remund       www.zukunft-sichern.ch
         tion aus diesen beiden toxi-      Der  «Dreizehnte»  würde  zu-    eine 13. AHV-Rente für unsere
         schen Massnahmen.                 dem die vorausgesagte finan-     KMU?
   1   2   3   4   5   6